0 0 [
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Warte, warte – wo willst du hin?


  • Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe
  • Pappbilderbuch
  • 22 Seiten
  • 17.1 x 17 cm
  • ab 1 Jahren
  • ISBN 9783895652820

»Eine winzigkleine Alltagsbegebenheit, mit zartem Strich eingefangen – ein absolutes Juwel unter den Büchern für die Allerkleinsten.«

Sandra Rudel, Bh. Schmitz junior, Essen
Sofort lieferbar

Ein kleines Kind tapst durch die große Welt

Da! Ein Schmetterling! Da, eine Taube! Eine Eidechse! Eine Katze! Doch kein Tier bleibt stehen, so oft das Kind auch ruft »Warte, warte … wo willst du hin?« Das sagt zum Schluss auch Papa, der sich das Mädchen schnappt, auf seine Schultern setzt und nach Hause trägt.
Dieses Büchlein verstehen bereits die Allerkleinsten, erzählt es doch eine vertraute Begebenheit aus ihrem Alltag. So eignet es sich wunderbar dazu, als eine der allerersten Geschichten vorgelesen und betrachtet zu werden. Das Pappbilderbuch einer genialen Illustratorin.

»Ein unaufgeregtes, sanftes, zartes und atmosphärisches Buch.«

Martina Adelsberger, Österreichisches Bibliothekswerk

»Mit zartem Strich und sanften Farben ein echtes kleines Juwel.«

Kerstin Hahne, Thalia, Bielefeld

Nakawaki Hatsue


Komako Sakai © privat

Komako Sakai

Komako Sakai, geboren 1966 in Hyogo (Japan), wollte schon als Kind Bilderbücher zeichnen, nachdem sie ein Buch der japanischen Illustratorin Akiko Hayashi beeindruckt hatte. Dennoch kam sie erst nach einigen Umwegen dazu, ihr erstes Bilderbuch zu schreiben und zu illustrieren.
Als Jugendliche riss sie von Zuhause aus. Die Universität besuchte sie nicht regelmäßig, stattdessen wurde sie Mitglied eines Theaters. Dies gefiel ihr so gut, dass sie nach dem Studium als Schauspielerin arbeitete. Schnell hielt sie ihr Talent aber für ungenügend und zog mit einer Freundin für ein Jahr nach Paris.
Zurück in Japan gestaltete Komako Sakai in einem Atelier für Textildesign Stoffe für Kimonos. Viel lieber wollte sie aber selbstständig arbeiten und erinnerte sich an den Traum ihrer Kindheit ein Bilderbuch zu illustrieren. Sie reichte beim Bilderbuch-Wettbewerb eines japanischen Verlages ein Manuskript ein und gewann prompt einen Preis. Angespornt durch diesen Erfolg widmete sie sich dem Zeichnen und Schreiben und veröffentlichte 1998 ihr erstes Bilderbuch Riko chan no ouchi (Rikochens Haus).
Viele ihrer Geschichten knüpfen an eigene Erlebnisse an: In ähnlichen Wohnblocks wie sie von ihr – sehr ungewöhnlich für ein Bilderbuch – in Es schneit! dargestellt werden, hat Komako Sakai als kleines Mädchen gelebt.