0 0 [
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Das schönste Tal der Welt


  • Aus dem Französischen von Erika Klewer
  • Hardcover
  • 48 Seiten
  • 21.9 x 30.7 cm
  • ab 5 Jahren
  • ISBN 9783895652219

»Eine fantastische Traumwelt von atemberaubender Schönheit.«

Der Tagesspiegel
Sofort lieferbar

Kinder betreten mit diesem Buch einen neuen Kosmos

Im Tal der verrückten Namen, kuriosen Sitten und unbeschränkten Möglichkeiten erleben sie, was Literatur vermag. Das Tal der Twims ist das schönste Tal der Welt. Wuschli-Bluh, der jüngste Twim, kennt dort jeden Winkel. Er stellt uns seine große Familie vor, die in einem Hans-Baum lebt, den Ura-Uma-Moma einst gepflanzt hat. Er zeigt uns den Verirr-dich-nicht-Wald, berichtet von den Himmelskindern, die mit Samen von Boto-Bäumen ins Tal purzelten und er führt uns von der Heia-Heia-Insel zum Austob-Haus. Claude Ponti hat für dieses Buch eine grandiose Fantasiewelt erschaffen, in der Kinder und Erwachsene auf endlose Entdeckungsreisen gehen können. Man darf sagen: »Der Herr der Ringe« fürs Kindergartenalter!

»Die Phantasie schafft eben doch immer wieder die allerschönsten Täler!«

Hans-Joachim Gelberg, Süddeutsche Zeitung

»So liebevoll erzählt und illustriert, Doppelseite für Doppelseite, dass einem einfach das Herz aufgeht.«

Michaela Grom, SWR 4
Claude Ponti © Garcin-Gasser

Claude Ponti

Claude Ponti wurde 1948 in Lothringen (Frankreich) geboren. Seine Mutter war Lehrerin, was dazu führte, dass er ein Jahr lang ihr Schüler war – nicht gerade seine schönste Erinnerung an die Schule. Schon damals schmückte er seine Hefte mit kleinen Zeichnungen. Nach dem Abitur begann er, Kunst in Aix-en-Provence zu studieren und zog dann nach Paris, wo er sich dem Studium der Illustration, der Malerei und der Gravur widmete. Er arbeitete für verschiedene Zeitungen, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
Zur Illustration von Kinderbüchern kam Claude Ponti erst, als seine Tochter geboren wurde –  für sie schrieb er Adèles Album. Neben dem Original fertigte er eine Art Sicherheitskopie an, hatte er doch gehört, dass Babys ihre Bücher zerbeißen. Doch wie es der Zufall so will, sah eine Lektorin von Gallimard zwei Doppelseiten aus Adèles Album und vorbei war es mit dem ausschließlich privaten Gebrauch. Der ersten Veröffentlichung folgten weitere Titel. Heute zählt Claude Ponti zu den herausragenden und erfolgreichsten Bilderbuchmachern Frankreichs.