0 0 [
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Artikel 0 von 11

Kunst mit Torte


  • Hardcover
  • 32 Seiten
  • 29.2 x 25.1 cm
  • ab 4 Jahren
  • ISBN 9783895653339

»Thé Tjong-Khing ist zweifellos einer der besten zeitgenössischen Kinderbuchmacher der Welt,«

Die Presse, Wien
Sofort lieferbar

Thé Tjong-Khing braucht keine Worte

Im Mittelpunkt steht ein Kunstraub und wieder ist’s eine Wonne genau hinzuschauen, vor- und zurückzublättern und zu kombinieren! 2006 erschien Thé Tjong-Khings Longseller „Die Torte ist weg!“ bei Moritz. Das Buch gehört seitdem zur Grundausstattung so mancher Buchhandlung und Bibliothek. Nun legt Thé Tjong-Khing „Kunst mit Torte“ vor! Darin variiert er sein Thema, denn auf jeder Seite des erneut textlosen Buches geht es um Bilder aus der Kunst. Diese durcheilend verfolgt die uns wohlbekannte Tierschar einen Kunsträuber. Bis er gestellt ist, kommt sie durch Kandinsky- und Braque-Landschaften, reitet auf Hokusai-Wogen und passiert Max-Beckmann-Wälder. Der Spaß, den verschiedenen Handlungssträngen zu folgen und alle Verknüpfungen aufzuspüren, ist groß!

»Mit spielerischem Witz und großer Könnerschaft zitiert Thé Tjong-Khing die großen Meister.«

Eva Hepper, Deutschlandradio Kultur

»Rasant, klug und mit viel Witz, dafür ganz ohne Worte. Großartig!«

Deutschlandfunk

»Ein wunderbarer, fantasievoller Ausflug in die Kunst, der Kindern und Erwachsenen Spaß macht.«

Memminger Zeitung

»Thé Tjong Khing bedient sich in Kunst mit Torte bei den Größen der Kunstlandschaft und verwebt deren Werke genüßlich mit seiner eigenen Geschichte.«

Kölnische Rundschau

»Thé Tjong-Khing schafft Kunst in Kunst in Kunst in Kunst … und somit ein Meta-Kunstbilderbuch für alle Altersstufen.«

Peter Rinnerthaler, bn bibliotheksnachrichten

»Eine überwältigende Reise durch die Welten der Kunst für Kinder und Erwachsene.«

Manuela Kalbermatten, NZZ

»Ein perfektes Bilderbuch für lange Sommerabende.«

orf.at

»So leichtfüßig wird selten an Kunstgeschichte herangeführt.«

Doris Schötter, bibliotheksnachrichten

»Für Kinder eine unterhaltsame Verfolgungsjagd, für erwachsene eine herausfordernde Suche nach allen ›gestohlenen‹ Kunstelementen.«

Sandra Dettwyler, 1001 Buch

»Für Ein unterhaltsames Bilderbuch für kleine Kinder, ein spannendes Rätselbuch für Größere und auch interessierte Erwachsene können an dieser raffinierten Einführung in die Malerei ihre Freude haben.«

Emily Greschner, Buchprofile, medienprofile
Thé Tjong-Khing © privat

Thé Tjong-Khing

Thé Tjong-Khing wurde 1933 in Indonesien geboren. Als fünftes Kind und einziger Sohn einer chinesisch-stämmigen Familie setzte der Vater alle Hoffnung auf ihn. Thé Tjong-Khing aber entwickelte schon früh eine Leidenschaft für das Zeichnen und begann zunächst Kunst in Bandung zu studieren. Mit der Übernahme der elterlichen Firma wurde es zum Leidwesen des Vaters nichts und so finanzierte ihm die Mutter eine Reise in die Niederlande, denn es war laut Thé Tjong-Khing nötig, »einen Ozean zwischen mir und meinem Vater zu haben«.
Mit 23 Jahren in Amsterdam angekommen, setzte Thé Tjong-Khing sein Studium an der Kunstgewerbeschule fort. Danach arbeitete er in der Werbung, zeichnete Comics und war als Lehrer tätig. Seit 1971 ist er freier Illustrator, hauptsächlich von Kinderbüchern.
Dreimal wurde Thé Tjong-Khing mit dem Goldenen Pinsel, der höchsten niederländischen Auszeichnung für Illustration, geehrt. 2008 war er für den Hans Christian Andersen-Award nominiert. Im September 2010 erhielt er den Max Velthuijs-Preis für sein Lebenswerk. Die Jury begründete ihre Wahl mit der großen dynamischen Schaffenskraft, die Thés Werke auszeichne. Seine Illustrationen seien bemerkenswert lebhaft und anmutig und hätten durch ihre ganz eigene Handschrift einen großen Wiedererkennungswert, weshalb sie sehr bekannt und überall beliebt seien.