0 0 [
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Fang einfach an!


  • Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer
  • Hardcover
  • 32 Seiten
  • 17.4 x 23.6 cm
  • ab 7 Jahren
  • ISBN 9783895653148

»Regt auf jeden Fall die Kreativität an – auch die der Erwachsenen.«

Die Presse, Wien
Sofort lieferbar

Geschichten erfinden macht Spaß

Aber wie fängt man an? In diesem Buch gibt Pernilla Stalfelt dazu viele Anregungen. Sie erklärt zum Beispiel, was eine Hauptperson auszeichnet, wie man verschiedene Emotionen verbildlicht und dass es nicht nur Sprechblasen gibt, sondern auch »Flüsterblasen« und »Denkblasen«. Bei Robotern sehen die Blasen zudem anders aus als bei einem Flaschengeist. Und sie zeigt, wie man versteht, dass zwei Dinge gleichzeitig passieren. Und wie wichtig es ist, wovon die Geschichten überhaupt handeln. Alles ist möglich, lautet ihre Botschaft. Und: Fang einfach an!

»Man möchte am liebsten sofort zum Stift greifen.«

Borromäusverein, Bonn
Pernilla Stalfelt © privat

Pernilla Stalfelt

Pernilla Stalfelt, geboren 1962 in Örebro (Schweden), studierte Kulturwissenschaften und Kunst und beschäftigte sich mit Vorschulkindern. Inzwischen arbeitet sie als Museumspädagogin am Museum für Moderne Kunst in Stockholm. Eine große Inspiration ist für Pernilla Stalfelt das Gespräch mit Kindern verschiedenen Alters. Sie möchte, dass ihre Bücher so nah wie möglich an den Kindern sind. Daher schreibt sie über heikle und tabuisierte Themen, über die Erwachsene am liebsten nicht sprechen möchten, die Kinder aber brennend interessieren. Sie versteht ihre Bücher als Gesprächsanlass, die helfen sollen, mit schwierigen Themen umzugehen, die zum Leben dazugehören.
1997 erhielt Pernilla Stalfelt für ihr erstes Kinderbuch die wichtigste schwedische Auszeichnung für Illustratorinnen, den Elsa-Beskow-Preis. Es folgten der Heffaklumpen, verliehen von der schwedischen Zeitung Expressen und der Astrid-Lindgren-Preis des Verlags Rabén & Sjögren.